Über silkemayer

Fotografin aus Berlin.

Bundestagung 2015 des Deutschen Verbandes Frau und Kultur e.V.

Die Bundestagung fand dieses Jahr im Rahmen des 110-jährigen Jubiläums der Gruppe Freiburg vom 26. bis 27. April 2015 im Novotel Freiburg statt.

110 Jahre „Frau und Kultur“ in Freiburg,

Ein kleiner Verband im Süden der Republik feierte sich und sein Jubiläum.

Auf die Anfrage des Bundesvorstandes, ob wir unser Jubiläum zusammen mit der Jahreshauptversammlung in Freiburg feiern möchten, hatten wir zuerst Bedenken wegen der Finanzierung und des Arbeitsaufwandes eines solchen Festes.

Aber dank der großzügigen Spenden aus unserer Gruppe und diverser Sponsoren, konnte das Rahmenprogramm bald zusammengestellt und in großen Teilen schon organisiert werden.

Zunächst musste ein Hotel in günstiger Lage gefunden werden, das den räumlichen Bedürfnissen entspricht. Die Gestaltung des Festes, die Einladung der Ehrengäste, Stadtführungen mit anschließendem Orgelkonzert im Münster, Flügeltransport für das Klavierkonzert am Abend, Blumenschmuck aussuchen, Gastgeschenke besorgen, das Gestalten und Drucken der Programme und Einiges an Unvorhergesehenem waren zu erledigen.

Dem großen Organisationstalent von Ilse Gremmelspacher, bei der alle Fäden zusammenliefen, ist es zu verdanken, dass die Vorbereitungen und Abläufe des Festes alle erfolgreich gelingen konnten. Zusammen mit Gertud Hiss waren sie beide unermüdlich im Einsatz und jederzeit für uns ansprechbar.

Am 26. April 2015 konnten wir dann zu Jubiläumsfeier und Jahreshauptversammlung 170 „Kultur-Frauen“ aus ganz Deutschland bei uns in Freiburg begrüßen.

Um 14 Uhr trafen wir uns im Novotel, verteilten uns auf 6 Gruppen für die Stadtführungen mit professionellen Stadtführerinnen, begleitet von Mitgliedern der Freiburger Gruppe, die zu erkennen waren an grünen Schals, Freiburg = Green City. Nach „Schuhkontrolle“ wegen des Kopfsteinpflasters und dem Hinweis, nicht in ein Bächle zu treten, sonst muss man einen Freiburger heiraten!, starteten die Gruppen. (Bis zum Ende der Tagung haben wir keine Nachricht erhalten, dass wir eine Hochzeit organisieren müssten.)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir trafen uns alle wieder um 15:30 Uhr im Münster zu einem beeindruckenden Orgelkonzert an allen vier Orgeln, dargeboten von Prof. Bernhard Marx.

Der festliche Abend begann um 18 Uhr im Novotel mit einem Sektempfang.

Bei jedem Gedeck lagen zur Begrüßung ein süßes Stückle Freiburg und für die bessere Orientierung ein ausführlicher Stadtführer.

Der Festakt begann mit einem Klavierbeitrag von Prof. Axel Gremmelspacher, gefolgt von der Begrüßung durch die Vorsitzende Ilse Gremmelspacher, durch die Ansprache der Bundesvorsitzenden, Frau Dr. Elisabeth Kessler-Slotta, sowie Grußworte des Bürgermeisters der Stadt, Herrn Ulrich von Kirchbach und der Frauenbeauftragten Simone Thomas. Den Abschluss bildete ein weiterer Klavierbeitrag von Prof. Axel Gremmelspacher.

Ein gemeinsames Abendessen und vielfältiger Austausch bei interessanten Gesprächen bildeten den Abschluss dieses Abends.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach der Mittgliederversammlung am Montagmorgen und gemeinsamem Mittagessen fuhren wir mit einem Bus nach St. Peter im Schwarzwald, wo wir die Kirche, den Rokokosaal und die berühmte Barockbibliothek besichtigten. Den Abschluss bildete der Besuch der Wallfahrtskirche Maria Lindenberg. Wir genossen die herrliche Aussicht auf den Schwarzwald und das Dreisamtal und kehrten ein in die Pilgergaststätte Maria Lindenberg zu Kaffee und Kuchen oder einem Schwarzwälder Vesper (sprich:Veschber!).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir danken allen unseren Gästen, dass sie mit uns gefeiert haben. Sollten Sie den Süden der Republik mal wieder besuchen wollen, würden wir uns sehr freuen, Sie bei „Frau und Kultur“ Freiburg begrüßen zu dürfen.

Christel Luise Hoch und Gertrud Hiss

Werbeanzeigen

Bundestagung 2015

Die Bundestagung 2015 findet zusammen mit der 110-Jahres-Feier der Gruppe Freiburg vom 26. bis 27. April 2015 im Novotel Freiburg statt.

Bundestagung vom 27.-28. April 2014 in Lübeck

Galerie

Diese Galerie enthält 20 Fotos.

Im Rahmen der 100-Jahr-Feier der Verbandsgruppe Lübeck fand die Bundestagung vom 27.-28. April 2014 in Lübeck statt. Das Rahmenprogramm begann um 14.00 Uhr mit einer Schifffahrt vom Hotel Radisson Blu Senator aus um die Altstadtinsel. Um 15.30 Uhr Besuch der … Weiterlesen

Sommerlichen Musiktage in Hitzacker

Seit 1946 bieten die Sommerlichen Musiktage Hitzacker eine Mischung aus Klassik und Moderne. Manch ein Besucher kommt seit vielen Jahren. Die Konzerthalle steht im Grünen hoch über der Elbtalaue. Ehrenamtliche Helfer betreuen auswärtige Gäste, im Hintergrund wirkt die Gesellschaft der Freunde der Musiktage.

Die Hochformatgeigerin Carolin Widmann ist neue künstlerische Leiterin. Sie wurde in München geboren, studierte bei Igor Ozim in Köln, bei Michèle Auclair in Boston und bei David Takeno in London. Ihr umfangreiches Repertoire reicht vom Solo über Sonate und Kammermusik bis zu den großen Violinkonzerten. Sie tritt regelmäßig bei renommierten Festivals auf: in Luzern, in Salzburg, in Lockenhaus, Jerusalem. Sie konzertiert als Solistin mit bedeutenden Orchestern und Dirigenten. Seit 2006 unterrichtet sie als Professorin für Violine an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Die Grundlagen für ihre Interpretationen zeitgenössischer Musik legte sie schon in München und Köln, für ihre Unterstützung dieser Musik erhielt sie bereits mehrere renommierte Preise. In der vergangenen Konzertsaison spielte sie die Uraufführung des Violinkonzertes „still“ von Rebecca Saunders. Eingespielt hat sie mehrere Cd, Violinsonaten von Schumann, verschiedene virtuose Kompositionen von Schubert und unter anderem eine Solosonate von Ysaye. Im vergangenen Jahr trug sie Ysayes Solosonaten an einem atemberaubenden Abend in Hitzackers Kirche vor.

Ihr Antrittsjahr stand unter dem Thema „Exil“. Gedacht war nicht nur an politisch bedingtes Exil, sondern auch an freiwillige räumliche Veränderung und Zurückgezogenheit in innere Welten, an Askese.  Interpreten waren vor allem junge Musiker. Sie beherrschen die Technik ihres Instrumentalspiels perfekt, sie bieten darüber hinaus beeindruckende Interpretationen bis in die feine Differenzierung höchster Violinklänge oder die moderne Klang und Geräuschwelt, etwa bei einer Bassklarinette. Frau Widmann hat großartige Künstler und Künstlerinnen eingeladen und mit ihnen ein vielseitiges Programm vorbereitet, teilweise spielt sie auch selbst mit.

Musik von Beethoven, Schubert und Schumann bildete den Auftakt. Musik, die in Entfremdung von der Welt durch Krankheit geschrieben ist. Der nächste Tag mit drei Konzerten war dem Musikleben der Stadt Wien gewidmet. Hier lag der Schwerpunkt auf Werken der 2. Wiener Schule und späterer Komponisten, eingestreut in Kompositionen von Fritz Kreisler und Erich Wolfgang Korngold. Eines der Konzerte wird im nächsten Jahr im NDR gesendet. Das Publikum ist auf neue Musik eingestellt, es ist mäuschenstill auch während der hypermodernen Klänge.

Eingeladener Composer war in diesem Jahr Rebecca Saunders, eine Engländerin, die ihrem Land den Rücken gekehrt hat und nun in Berlin lebt. Mit ihr gibt es ein Werkstattgespräch. Dabei spricht sie über die Hintergründe ihrer Musik.

Das Gespräch ist Teil einer Reihe von vier Veranstaltungen am Vormittag, die als Hörerakademie Werkstattgespräche und Vorträge mit Musik anbietet. Diese Hörerakademie ist zu einem Markenzeichen des Festivals geworden.

Parallel unterstützt die Klosterkammer Hannover für zwanzig Jugendliche eine Jugendakademie.

Ein Spaziergang mit Musik lockt die Besucher in die schöne Umgebung der kleinen Stadt Hitzacker. Angeboten wird auch Chorsingen für jedermann und für die Besucher Instrumentalunterricht bei den Berufsmusikern.

Am letzten Tag gibt es zwei Bonbons: ein Konzert mit einem Jazztrio und ein Konzert mit einem Kammerorchester, vorgetragen wird Musik von Bela Bartok und eine Bearbeitung der Kreutzersonate von Beethoven für Violine und Kammerorchester. Hier tritt noch einmal Carolin Widmann auf.

Auf die Sommerlichen Musiktage im nächsten Jahr darf man gespannt sein.

Adelheid Kremzow