Jahresbericht 2017

Meine lieben Damen,

mein Jahresbericht umfasst wie gewohnt die unterschiedlichen Schwerpunkte meiner Tätigkeit: die Planung und Durchführung zweier jährlich stattfindender Tagungen, die Kooperation mit der Akademie Franz Hitze Haus in Münster, die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Frauenrat in Berlin, die Bewältigung anstehender Probleme in den Gruppen sowie Ansprechpartnerin zu den vielfältigen Fragen von Vorsitzenden und Mitgliedern zu sein.

Unsere Bundestagung 2017 fand gemeinsam mit 118 Damen aus ganz Deutschland am 23./24. April im Maritim Konferenzhotel in Darmstadt statt. Integriert in das Kulturprogramm des Tagungsablaufes wurde das dortige weltberühmte Jugendstilensemble der Mathildenhöhe inklusive des Museums besucht, fabelhaft abgerundet durch einen Kurzvortrag des Leiters des Instituts Mathildenhöhe, Herrn Dr. Philipp Gutbrod. Der darauffolgende Vormittag war der Mitgliederversammlung mit Wahlen und anstehenden Fragestellungen vorbehalten. Im November trafen sich traditionsgemäß im Liudger-Haus in Münster der Bundesvorstand, die Gruppenvorsitzenden mit Stellvertreterinnen sowie die Redaktion unserer Zeitschrift, um Neuausrichtungen zu diskutieren und Problemlösungen anzustreben. Die intensive Kommunikation erleichtert die Pflege guter und einvernehmlicher Kontakte zu den Gruppenvorsitzenden und untereinander, sie stellt somit auch ein wichtiges Element unseres Verbandslebens dar.

Die Kooperation mit der Akademie Franz Hitze Haus in Münster ist fortgesetzt worden. Anfang September 2017 besuchten 12 Damen das dreitägige Seminar, das ausschließlich für Damen unseres Verbandes vorgesehen war. Die kompetente und uns wohl vertraute Literaturspezialistin Dr. Christiane Dahms widmete sich medienübergreifend dem Thema „Traumwelten“. Ausgesuchte Texte und Zeitdokumente leuchteten den überraschend vielfältig oszillierenden Begriff aus und veranlassten die Teilnehmerinnen zu reger Mitarbeit. Allerdings wird der spezielle Exklusivitätscharakter dieses Seminars so nicht weiter geführt werden, da der ausrichtenden Institution durch die überaus wechselhafte Teilnahme finanzielle Einbußen entstanden sind. Von 2018 an werden nach wie vor Literaturseminare in der Akademie Franz Hitze angeboten, die aber jedem Interessierten offen stehen, also auch den Damen unseres Verbandes.

Die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Frauenrat in Berlin ist fortgesetzt worden. Dazu bot die Teilnahme an der Mitgliederversammlung vom 23./24.Juni 2017 Gelegenheit, um sich gemeinsam im Engagement für die Gleichstellung in Politik und Gesellschaft einzusetzen, u.a. mit dem Schwerpunkt für eine geschlechtergerechte, soziale und solidarische Organisation des Gesundheitswesens.

Im Juni 2017 hat die Gruppe Gütersloh ihre Auflösung beschlossen, die nach rechtmäßiger Kündigung erst mit dem 01. Januar 2018 in Kraft getreten ist. Wir bedauern diese Entwicklung außerordentlich, zumal die Gruppe über 70 Mitglieder verfügte. Trotz intensiver Bemühungen von Frau Volkland und mir konnten wir die Damen in Gütersloh weder umstimmen noch dazu motivieren, von diesem finalen Schritt Abstand zu nehmen.

Im Zusammenhang mit der Übergabe der Verbandsspende an die Luise Büchner-Gesellschaft e.V. der Stadt Darmstadt, die wir in Abstimmung mit der Frauenbeauftragten Darmstadts dieser Institution im April 2017 übergeben haben, war ich wiederholt dort zu Gast. Am 2. Juni wurde das Denkmal für Luise Büchner in Darmstadt eingeweiht, zu dessen Finanzierung wir mit unserer Spende erheblich beigetragen haben. Luise Büchner (1821-1877), jüngere Schwester des Schriftstellers Georg Büchner, zählt zu den weiblichen Berühmtheiten Darmstadts. Sie hatte zusammen mit der Großherzogin Alice von Hessen und bei Rhein den Alice-Frauenverein für Krankenpflege gegründet und sich zeitlebens für die berufliche Bildung von Mädchen und Frauen eingesetzt, ein Recht, das ihr verwehrt worden war. Außerdem war ich Ende November 2017 Gast des Symposiums „Rollenbilder – Rollenwandel. Perspektiven für Frauen in den Medien“. Am darauffolgenden Tag konnte ich an der Verleihung des Luise-Büchner-Preises für Publizistik an Barbara Beuys teilnehmen, der auch alle vier Preisträgerinnen der Vorjahre – Bascha Mika, Lisa Ortgies, Luise Pusch und Barbara Sichtermann – beiwohnten. Die Veranstaltung war geprägt von Frauenpower in Worten und Musik wie auch umsichtig vorbereitet von vielen helfenden Händen hinter den Kulissen.

Im September 2017 ist die Vereinshaftpflichtversicherung mit der ERGO Victoria in Kraft getreten, die die Aktivitäten des Bundesvorstandes für den Verband absichert. Darüber hatten wir uns im Rahmen unserer Bundestagung 2017 verständigt.

Der Austragungsort der nächsten Bundestagung wird vom 28./29. April 2019 Würzburg sein. Entsprechende Vorgespräche haben Frau Volkland und ich mit dem ausrichtenden „Maritim Hotel Würzburg“ Anfang April geführt. Ein Tagungsprogramm werden wir den Gruppenvorsitzenden und Verantwortungsträgerinnen im Rahmen unseres diesjährigen Herbsttreffens am 11./12. November 2018 aushändigen.

Meinen lieben Kolleginnen im Vorstand danke ich recht herzlich für die engagierte Mitarbeit und Hilfe bei allen anstehenden Fragen und Problemen. Ihnen allen, meine lieben Damen, danke ich ebenso und bitte Sie herzlich um weitere, wohlwollende Unterstützung.

Ihre Elisabeth Kessler-Slotta

Advertisements