Bundestagung in Aachen

Zum ersten Mal seit ihrem mehr als 100-jährigen Bestehen richtete die Gruppe Aachen am 22. und 23. April die Bundestagung mit großem Erfolg aus. Dank der perfekten Teamarbeit von 10 Damen aus der Gruppe Aachen unter der Leitung der 1. Vorsitzenden Prof. Ulla Dohmann und der stellvertretenden Vorsitzenden Anita Braunsdorf kamen die rund 100 Teilnehmerinnen in den Genuss, Aachen aus vielen Perspektiven kennenzulernen. Zum einen waren es die Sehenswürdigkeiten der Innenstadt, die während unterschiedlicher Führungen gezeigt wurden, zum andern waren es bekannte Aachener Frauen, die am Nachmittag bei einer Spezialführung und vor allem am Abend vorgestellt wurden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Alle Fotos: Ute Haupts

Dass Aachen nicht nur Karneval feiern kann, sondern auch tolle Feste gestaltet, ist uns beim Festabend bestätigt worden. Solch einen Empfang beim Eintritt in den geschmückten Saal hat niemand erwartet! Das Orchester der Geigenklassen der Grundschule Hanbruch, die von der Gruppe Aachen finanziert wird, spielte mit großem Eifer auf und erzeugten sofort gute Laune.

Bei ihrer launigen Begrüßung bedankte sich Prof. Dohmann für das große Interesse der Mitglieder von Frau und Kultur und dankte Ihrem Team für die großartige Organisation. Sie stellte auch die holländische Pianistin Renée Derks vor, die am Piano die Gäste schon mal bei der Vorspeise bestens unterhielt.

Da Oberbürgermeister Philipp leider verhindert war, sprach die Bezirksbürgermeisterin Elisabeth Conradt das Grußwort und stellte die Frage, ob Frauenverbände noch zeitgemäß sind. Ja! sie leisten einen wichtigen Beitrag, Frauen stark zu machen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Frau Kessler-Slotta dankte der Aachener Gruppe für die vielfältige und gute Vorbereitung der Tagung. Einige unserer Damen sind schon ein Tag zuvor angereist, um den Dom und die Schatzkammer zu besichtigten.

Die Kulturbeauftragte der Stadt Aachen Susanne Schwier betonte in ihrem Grußwort, dass wir doch alle unsere Neugierde behalten sollten und ging auch auf die Musikschule ein. Dank der Förderungen erleben die Kinder Teamfähigkeit, Stolz, Haltung und eine gute Netzbildung.

Ein reichhaltiges Buffet sorgte bestens für das leibliche Wohl. Musikalischen Leckerbissen boten uns dabei mit ihren Liedern acht Herren von „Capella a Capella“ teils im Öscher Platt gesungen sowie bekannte Songs der Comedian Harmonists. Als sie dann singend durch den Saal gingen, brauste Jubel auf.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Den Festvortrag hielt Dr. Holger Dux über berühmte Aachener Frauen, die er teilweise bei seiner Führung am Nachmittag vor Ort vorstellte, wie z.B. Helene Weber, die als „Mutter des Grundgesetzes“ für die BRD angesehen wird oder Clara Fey, die aus eigenen Mitteln eine Armenschule initiierte und am 5. Mai in Aachen selig gesprochen wurde.

Das abwechslungsreiche Festprogramm endete mit einem Gedichtvortrag von Mascha Kaleko über die Leistung der Frau in der Kultur, gelesen von der Theaterleiterin Ingeborg Meyer.

Am nächsten Morgen begann die Jahreshauptversammlung. Zu Beginn informierte Ingeborg Meyer über die Theaterschule Aachen e.V., die von Frau und Kultur eine Spende erhielt.

Nach der Gedenkminute für die verstorbenen Damen wurden die personellen Veränderungen in den Gruppen vorgetragen. Ein weiterer Diskussionspunkt war die neue Datenschutzverordnung, die Ende Mai in Kraft trat.

Im Zusammenhang mit dem Akquirieren engagierter Damen für die Vorstandarbeit allgemein, wies Prof. Dohmann auf die Teamarbeit hin, dass Hierarchien abgebaut werden sollten und jede Frau aus dem Team bestimmte Aufgaben eigenständig durchführen kann.

Inge Kellersmann

Spende an die Theaterschule Aachen e.V.

Traditionsgemäß hat der Deutsche Verband Frau und Kultur e.V. im Rahmen seiner Mitgliederversammlung einer gemeinnützigen Organisation eine respektable Spende überreicht. Sie geht in diesem Jahr an die Theaterschule Aachen e.V. .

Unter der Leitung von Ingeborg Meyer bietet die Theaterschule nicht nur ein vielseitiges Kursprogramm für Erwachsene, sondern auch für Jugendliche und Kinder an, u.a. Theater-AGs in Schulen und Kurse für Gehörlose.

Advertisements