Jahresbericht 2016

Meine lieben Damen,

mein Jahresbericht umfasst die unterschiedlichen Schwerpunkte meiner Tätigkeit:
die Planung und Durchführung zweier jährlich stattfindender Tagungen, die Kooperation mit der Akademie Franz Hitze Haus in Münster, die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Frauenrat in Berlin, Jubiläumsfeiern in verschiedenen Gruppen, die Bewältigung anstehender Probleme in den Gruppen sowie Ansprechpartnerin zu den vielfältigsten Fragen von Vorsitzenden und Mitgliedern zu sein.

Im Rahmen unserer Bundestagung 2016 konnten wir gemeinsam mit 170 Damen aus ganz Deutschland das 120-jährige Jubiläum unseres Verbandes im April in Hannover begehen. Gut organisiert und eingebettet in ein reichhaltiges Kulturprogramm hat uns die ausrichtende Gruppe Hannover einen festlichen Abend im Hotel Courtyard Marriott am Maschsee mit Musik, zahlreichen Ehrengästen aus der Stadt, Literatureinlagen und Kulinarik beschert. Der darauffolgende Vormittag war der Mitgliederversammlung mit Wahlen und anstehenden Fragestellungen vorbehalten.

Im November trafen sich traditionsgemäß im Liudger-Haus in Münster der Bundesvorstand, die Gruppenvorsitzenden mit Stellvertreterinnen sowie die Redaktion unserer Zeitschrift, um Neuausrichtungen zu diskutieren und Problemlösungen anzustreben. Die intensive Kommunikation ermöglicht zudem die Pflege guter und freundschaftlicher Kontakte zu den Gruppenvorsitzenden und deren Vorständen und stellt somit auch ein wichtiges Element unseres Verbandslebens dar.

Die Kooperation mit der Akademie Franz Hitze Haus in Münster hat sich im Bereich der Literatur fortsetzen lassen. Anfang September 2016 besuchten Damen aus 17 Gruppen das dreitägige Seminar, das ausschließlich für Damen unseres Verbandes vorgesehen war. Die kompetente und uns mittlerweile wohl vertraute Literaturspezialistin Dr. Christiane Dahms widmete sich medienübergreifend dem Thema „Wien um 1900“. Vielschichtige Texte und Zeitdokumente vermittelten ein facettenreiches Bild jener Umbruchzeit und veranlassten die Teilnehmerinnen zu reger Mitarbeit.

Die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Frauenrat als übergreifender Vereinigung von Frauenverbänden in der Bundesrepublik Deutschland ist fortgesetzt worden. Dazu bot erstens die Teilnahme an der Feier zum 30-jährigen Bestehen des Bundesfrauenministeriums Anfang Juli 2016 in Berlin Gelegenheit. Im Zentrum der Feier stand der Rückblick der Ministerin Manuela Schwesig auf eine erfolgreiche Frauen- und Gleichstellungspolitik, die unsere Gesellschaft nachhaltig verändert und geprägt hat. Und zweitens war ich gleichfalls in Berlin Gast beim Jahresempfang anlässlich des Internationalen Frauentages Anfang März 2017. Auch hier hat die Ministerin Schwesig Gesetzesänderungen und Gesetzesvorschläge bilanziert sowie weitere Fragen etwa zur Gleichstellung der Frau in puncto Lohngerechtigkeit aufgeworfen und das Thema Gleichberechtigung weiterhin als generelles Desiderat angemahnt.

Zahlreiche Jubiläen in den Gruppen waren in den vergangenen Monaten zu verzeichnen. Ende April 2016 feierte die Gruppe Nürnberg ihr 100-jähriges Bestehen mit einer stimmungsvollen Festveranstaltung, zu deren Highlights eine Modenschau mit nostalgischen Hutmodellen,vorgeführt von Damen der Gruppe Nürnberg, zählte. Eingebunden in die respektable Ausgabe einer eigenen Zeitschrift „Frau und Kultur – Gruppe Nürnberg“ und als „Rückblick 2016“ betitelt, vermögen Texte und Bilder davon einen anschaulichen Eindruck zu vermitteln.

Ende Juni 2016 feierte die Gruppe Bochum ihr 95-jährges Jubiläum in den Räumen der Gesellschaft Harmonie mit einem musikalischen Rückblick in ihre Gründungszeit. Ein Duo trug bei sommerlicher Hitze ein Potpourri schwungvoller Schlager der 1920er Jahre vor.

Anfang Oktober 2016 beging die Gruppe Gießen ihr 90-jähriges Bestehen, in dessen Rahmen die Vorsitzende Dr. Annegret Körner den Ehrenbrief und die Ehrennadel des Landes Hessen für ihr verdienstvolles ehrenamtliches Wirken aus den Händen der Oberbürgermeisterin erhielt. Meine Stellvertreterin, Ursula Dorothee Volkland, hat mich bei dieser Festveranstaltung in Gießen vertreten.

Mitte März 2017 war ich Gast beim 30-jährigen Bestehen der Gruppe Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bei frühlingshaften Temperaturen konnte ich eine Feier miterleben, die dem Namen unseres Verbandes alle Ehre machte: Literarische Texte, vorgetragen von Anke Linsa und den Damen des Vorstandes, sowie eigene Erlebnisse von Studienreisen und Erinnerungen, musikalisch umrahmt von einem örtlichen Mandolinen- und Gitarrenorchester, verliehen dem Nachmittag eine überaus stimmungsvolle Wirkung.

Mitte Oktober 2016 traf uns völlig überraschend die Insolvenz des Verlagshauses Monsenstein und Vannerdat OHG in Münster, des Druckhauses unserer Zeitschrift. Dank des tatkräftigen und beherzten Agierens von Inge Kellersmann konnte binnen kurzer Zeit ein neues Druckhaus, die Stober GmbH in Eggenstein, gefunden werden, so dass die Drucklegung von Heft 3/2016 nahezu in gleicher Weise und von vielen Leserinnen sicherlich unbemerkt – erfolgen konnte und zukünftig wird.
Dr. Elisabeth Kessler-Slotta

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s